Wie werde ich gefunden?

Augsburg, 15.01.2019

Wenn es darum geht, Menschen dazu zu bringen, auf Ihre Webseite zu klicken, gibt es Konkurrenz. Viel Konkurrenz. Abhängig von den Themen, über die Sie Inhalte erstellen, treten Sie möglicherweise in einen starken Konkurrenzkampf mit möglicherweise tausenden Mitbewerbern. Um diesen Wettbewerb zu gewinnen, müssen Sie darüber nachdenken, wie Sie Ihre Webseite für Suchmaschinen optimieren können (d. H., wie Sie SEO betreiben). Die erste und wichtigste Sache ist, dass Sie Ihre Webseite niemals für Suchmaschinen optimieren sollten. Sie sollten Ihre Webseite für Menschen optimieren, die Suchmaschinen verwenden. Schließlich wurden Suchmaschinen programmiert um dem Suchenden die relevantesten und hilfreichsten Inhalte zu einem bestimmten Thema zu bieten. Außerdem berücksichtigen Suchmaschinen Freigabestatistiken und externe Links, wenn sie Seiten zuordnen. Daher müssen Sie beim Erstellen Ihrer Inhalte vor allem Folgendes beachten: Ihre Inhalte müssen so hilfreich und unterhaltsam wie möglich sein, dass Ihre Besucher nicht anders können, als weiter zu lesen.

Responsive Design
Stellen Sie sicher, dass Ihre Website auf allen Endgeräten richtig angezeigt wird, dies hat etliche Vorteile. Google stuft Sie als „mobile-friendly“ ein, was ein besseres Ranking in der organischen Suche zur Folge hat. Egal welches Endgerät Ihr Besucher verwendet, er bekommt die richtigen Inhalte angezeigt.

URLs, Metatitel und Beschreibungen
Es ist es wichtig, dass Sie Ihre Ziel-Keywords berücksichtigen, wenn Sie Ihren Inhalt schreiben. Auf diese Weise wird die Suchmaschinenoptimierung zu einer einfachen Angelegenheit, indem Sie Ihr Keyword oder die Zielgruppe an den richtigen Stellen (Titel, Beschreibung, URL, H1s, H2s usw.) einfügen. Wenn Sie es andersherum machen - also nach dem Schreiben optimieren - ist das schwieriger und kann zu Unstimmigkeiten zwischen dem Ziel-Keyword und dem Inhalt Ihrer Seite führen. Das bedeutet nicht, dass Sie keine nachträglichen Optimierungen durchführen können, aber es ist nicht ideal.

301-Weiterleitungen
Das Schöne am Web ist, dass es niemals statisch ist. Sie können das Design, den Inhalt und die Informationsarchitektur Ihrer Webseite ständig neu erfinden, um eine optimale Benutzererfahrung zu erzielen. Dies hat jedoch einen Nachteil: Wenn Sie die Seiten-Struktur ändern, werden Sie häufig Seiten löschen oder einfach nur an einen anderen Ort verschieben. Wenn Sie eine Seite löschen, stellen Sie sicher, dass Sie die alte URL zu einer neuen URL mit ähnlichem (und hoffentlich nützlicherem) Inhalt umleiten. Wenn Sie eine Seite an einen anderen Speicherort verschieben und somit eine andere URL verwenden, richten Sie eine Weiterleitung an den neuen Speicherort ein.

Alt-Tags
Hiermit machen Sie Bilder für Suchmaschinen besser zugänglich. Sie fügen also Ihren Bildern beschreibende Alt-Tags hinzu. Stellen Sie sicher, dass sie den Inhalt des Bildes auf eine Weise beschreiben, die es für Suchmaschinen klar macht, was auf dem Bild zu sehen ist. Fügen Sie gegebenenfalls auch Ihre Keywords hinzu.

Googel Analytics
Richten Sie einen Google Analytics Account ein. Google Analytics wird Ihre On-Page-SEO nicht direkt verbessern. Sie erhalten jedoch viele Informationen zu Ihren Benutzern und zur Leistung von Inhalten, die Sie dann bei der Erstellung von neunen Inhalten berücksichtigen können.

Fazit
Bei SEO geht es darum, Ihr Publikum zu kennen. Der Schlüssel zum Erstellen des richtigen Inhalts - und damit zur Optimierung Ihrer Website für die Suche - besteht schließlich darin, zu wissen, was Ihre Nutzer wollen. Wissen ist die halbe Miete. Das Thema SEO wurde in diesem Blogartikel nur oberflächlich angeschnitten. Es wird meist eine individuelle Lösung nötig sein, um gute Ergebnisse zu erzielen. Wir empfehlen: Lassen Sie sich von einem SEO-Experten beraten.

zur Übersicht